annie hall

Samstag 4. April

streichelzoo

die erste hälfte des wortes müsste doch eindeutig aufschluss darüber geben, was ich und die anderen kinder dort wollen. die drei schafe und lieblos hingestreuten (aber doch so flauschigen, das kann ich auch aus der entfernung feststellen) hasen bleiben aber unerreichbar in ihrer umzäunung und niemand zu sehen, der diesen missstand aus der welt schaffen könnte. der tag war ruiniert.

und der abend vorher.... für mich ist kaum etwas so peinlich wie ernst gemeinter soft rock im jahre 2009. das vorne aufgeschlitzte tanktop, die rocker-gesten, texte wie "you're the shoes to my feet" ... dann steht ein unverschämt junges pärchen auf, unverkennbar auf ihrem ersten date und sie tanzen tatsächlich als einzige vor der bühne eine art schleicher und ich denk mir, naja, wenns hilft ...

Freitag 23. Januar

radieschen-prinzessin

"keineswegs rot und rundlich muss man sein, wenn man zur radieschen-prinzessin gekürt werden möchte. vielmehr ist die junge thaurerin, die am vergangenen freitag, im rahmen des thaurer jungbauernballs diese ehrende auszeichnung erhielt, eine bildhübsche junge frau. um mitternacht hat die amtierende prinzessin karina ihre aufgabe and die neue prinzessin stefanie übergeben und sie mit dem radieschendiadem gekrönt. das schmuckstück ist in silber gefertigt und mit 100 cubic-zirkonia-steinchen von swarovski bestückt und strahlte so mit der frisch gekürten radieschen-prinzessin um die wette."

wie geht denn diese wahl von statten? gibt es da mehrere radieschen-prinzessin-anwärterinnen und somit jetzt neun oder mehr enttäuschte junge mädchen, die das gemüse ihr leben lang nicht mehr anrühren werden können? gibt es vorausscheidungen?

andere medien berichten, dass die radieschen-prinzessin ihr diadem bei allen offiziellen anlässen tragen wird.
welches sind denn diese anlässe und welche aufgaben hat eine radieschenprinzessin? kann ich das auch?

Freitag 19. September

minigolf

wir wollten gestern in den zirkus gehen, aber die vorstellung ist entfallen, weil "zu wenig leute" da waren. ein witz! es sind mindestens zwanzig kinder und erwachsene dort mit ihren gelben freikarten gestanden und erklär mal deinem kind, dass zirkus jetzt doch nicht stattfindet, wenn zelt und alles schon erwartungsvoll und spaßverheißend da steht. wir großen haben es ja schon kaum wegstecken können, haben fest mit den füßen aufgestampft und "zirkus, zirkus, zirkus!" gebrüllt, und dann halt doch noch kurz wehmütig die ponys gestreichelt und uns zum heimgehen gewandt.
da streift unser blick die kleinstädtische minigolfanlage. uns war sofort klar, dass diese ganze zirkusfreikartennummer nur eine ausgefeilte marketingstrategie der minigolfanlagenbetreiber war, aber wir sind trotzdem hin.
und wir waren nicht die einzigen. auch das jungpunkpärchen, das schon hingebungsvoll jedes einzelne tier im zirkusstall gefüttert hatte, ließ es sich nicht nehmen, eine partie zu spielen. wir lagen zwar bahnenmäßig voraus, waren aber eine größere gruppe, so dass sie uns bald einholten und ein gespräch unausweichlich wurde.
der jungpunk fühlte sich sichtbar unwohl dabei, dass wir uns so gar nicht an die offiziellen minigolfregeln hielten und rückte schließlich damit heraus, dass er früher mitglied im minigolfverein gewesen und quasi hier am platz aufgewachsen sei. vorsorglich vertraute er uns auch noch ein paar kniffe für die besonders heiklen bahnen an, bis ihn seine freundin zurückpfiff.
trotzdem war es unvermeidlich, ein paar gesprächfetzen zwischen den beiden mitzubekommen, etwa als sie ihm bei einem unübersichtlichen hindernis zuruft, der ball sei durchgegangen, er ihr aber nicht glauben will und meint, sie habe nachgeholfen, wo er doch ehrlich nach den regeln spielen wolle, sie das bestreitet und er sie daraufhin auf ihre liebe schwören lässt, dass sie den ball nicht angerührt habe, was sie bereitwillig tut.
als sie dann selber schwierigkeiten hat, ist er gleich ein bisschen großzügiger mit den regeln, weil sie ja schließlich seine verlobte sei. wir sind mittlerweile beim schwersten hindernis angekommen und er kann sich nicht mehr beherrschen, fragt seine freundin noch einmal um erlaubnis ("darf ich, schatzi?") und eilt uns zu hilfe.
in den nächsten minuten vermischen sich in seinem gesprächsanteil kennenlernfloskeln, minigolffachtermini und spontane liebeserklärungen an seine braut-to-be.
also wenn die beiden heiraten, haben sie meinen segen.

Montag 15. September

eventwochenende in h.

anfangs großer ärger über die provinz und ihre festivals der eitelkeiten. gedacht, dass die eigene erwartungshaltung schon so bescheiden ist, es gut zu finden, wenn es grad nicht ganz schlecht ist und sich darüber ärgern. über die bunt gekleideten und selbstverwirklichten mittfünzigerinnen in den ersten beiden reihen ärgern, die den (wieder einmal überwiegend männlichen) literaturstar anhimmeln und bei der ersten möglichkeit "persönlichen kontakt" knüpfen: "ich hab eine armbanduhr/ kann die sonne deuten / habs im gefühl und kann ihnen bescheid geben, wenn die lesezeit um ist, aber nur ungern, weil ich könnte ihnen ja ewig zuhören."
am ersten tag beschlossen, ich geh jetzt nicht mehr zu literaturveranstaltungen.
dann biobergbauernfest, der ganze platz in penetranten käsegeruch gehüllt, und holzkühe mit gummihandschuhen dran zum melken üben und viel marketenderinnen und trachten, das volle programm. die "normalen" bauern, die jedes andere wochenende ohne viel getös ihren markt dort veranstalten, sind von den hippen biobergbauern ganz an den rand vor die kirche verdrängt worden und bieten dort beschämt und kleinlaut ihr gespritztes gemüse an.
dann eselrennen. aber nicht so wie man blöd als erstes denkt, auf den eseln sitzend sondern so eine promi-veranstaltung, bei der jede/r promi einen esel bekommt, den er/sie karotten vor den eselnüstern wedelnd ins ziel locken soll. unser bürgermeister wird letzter, weil sie ihn verwarnt haben, dass er den esel nicht wie letztes jahr im schwitzkasten ins ziel zwingen darf.
als zusätzliche attraktion hat der eselbauer auch ein hochlandrind mitgebracht. der junge mann, der das rennen moderiert und die zeit bis zum start mit lockeren sprüchen und hintergrundinfo füllen muss, fragt ihn: "ja diese hochlandrinder haben ja ganz besonders ausladende hörner. schneidet man ihnen die nicht ab?"
bauer: "na."
pause
zusatz:"die gehören dazu."
wieder was gelernt.
am nachmittag dann doch wieder zur literaturveranstaltung gegangen. monique schwitter gehört und gut gefunden, leicht versöhnt und den verdacht bekommen, vielleicht bei den jeweils falschen lesungen gewesen zu sein. publikum nach wie vor und sogar noch mehr verachtet, weil es in einer emotionalen notsituation einer lesenden geklatscht hat, um hilflos und unpassend die spannung zu lösen.
abends auf eine geburtstagfeier mit jeder menge gesang und ausdruckstanz und pantomime und fotoshow.
am sonntag sehr müde.

Montag 8. September

mein viertel, meine straße, mein block

in meiner kleinen heimatstadt hat in dem haus gegenüber, auf dem immer schon bäckerei gestanden hat, jetzt tatsächlich eine bäckerei eröffnet. sie heißt "die liebe sonne", ist nur mit einem grünen klotz in der mitte eingerichtet, auf dem das brot liegt und der/die verkäuferIn muss sich immer so an den wänden herumdrücken, weil er/sie keinen anständigen platz hinter einer anständigen brot-theke hat, dafür kostet ein halbes brot auch 4 euro und schmeckt nach gar nichts.
hinzu kommt, dass das fotogeschäft in der gleichen straße einen roten rahmen in seiner auslage mit dem foto der befreundeten k. schmückt, die garantiert nicht ihr einverständnis dazu gegeben hat, weil sie gerade in michigan weilt.
mit dieser stadt gehts bergab.

Donnerstag 28. August

längsstreifen

heute vormittag sind wieder einmal drei generationen frauen meiner familie zusammengetroffen. es ist schwer zu beschreiben, welcher wahnsinn da frei wird.
ich versuche auszugleichen, da schon in den ersten wortmeldungen untertöne hörbar werden, die sich in zeichensprache nur mit augenauskratzbewegungen wiedergeben lassen würden, obwohl todsicher gut gemeint. das ist aber ziemlich schnell überwunden, wenn man die themen körperliche gebrechen oder meine ausbildung aufs parkett bringt. zu allem überfluss hatte meine mama kürzlich geburtstag und das geschenk war noch ausständig. was zum anziehen. "das ist was besonderes, das hat auch die verkäuferin gesagt, die kennt man ja, die war vorher bei xy und hat jetzt ihr eigenes geschäft, eine sehr nette person, auch menschlich, und die hat gemeint, das ist mal was freches" "man braucht auch ein bisschen farbe" "außerdem dehnt sich das, das passt sich einfach an" "probiers doch gleich" "oben herum haben wir ja alle ein bisschen mehr und halt die hüften..." "die längsstreifen machen direkt schlank"
ich freue mich diebisch, weil warum soll immer nur ich neongelbe stretch tops oder andere unfassbarkeiten aufs auge gedrückt bekommen. aber die strafe folgt auf den fuß, weil mir mit breitem lächeln mitgeteilt wird, dass bald wieder die kleiderschränke der ersten und zweiten generation ausgemustert werden und da sicher einiges für mich abfällt. mit dem zusatz, dass meine tante, heute in eine weiße hose mit den schlankmachenden streifen und in ein sich dehnendes gelb rotes blümchentop gekleidet, augenzwinkernd meint, wir hätten ja den gleichen geschmack.

Mittwoch 12. März

der kontrolleur

bin gestern im bus gefahren und hatte ausnahmsweise gezahlt (was in letzter zeit häufiger passiert. ich glaube, ich werde feige auf meine alten tage), als ein - mir als solcher bekannter - kontrolleur einstieg. es war gegen 16.00 und der bus war relativ voll mit einem buntem spektrum unserer mitmenschen. kleine kinder, hunde, junge und alte menschen, darunter einige, bei denen ich meinen kopf verwettet hätte, dass sie keine monatskarte besaßen und einfach so hinten eingestiegen waren. ich dachte angestrengt nach, wie ich diesen in gefahr schwebenden mitstreitern gegen die überteuerten fahrpreise ein zeichen zukommen lassen könnte. ich erwog schon beinahe ernsthaft, mich einfach durch die reihen zu drängen und es jedem zuzuflüstern. oder einfach aufstehen und einmal laut durch den bus brüllen, wenn er kurz vor einer haltestelle war. was sollte schon passieren, das ist ja an sich nicht verboten ... aber die schon erwähnte feigheit ließ mich zögern. als wir auf die autobahn auffuhren dachte ich schon, ich hätte versagt, weil dieser abschnitt ohne mögliches entrinnen normalerweise bevorzugt für fahrkartenrazzien genutzt wird, aber der mann blieb sitzen. er schaute mehrmals um sich (und jedes mal dachte ich mir, jetzt aber) nur um sich wieder umzudrehen und den wunderschönen hund, der ihm gegenüber saß wohlwollend zu beobachten. schließlich hielt der bus an der ersten haltestelle in h. und der kontrolleur stieg aus, ohne zu kontrollieren.
jetzt mag es dafür mehrere logische begründungen geben: er hatte entweder schon feierabend, arbeitete überhaupt nicht mehr für die ivb, hatte seinen freien tag, pause, usw.
meine liebste erklärung ist allerdings, dass er inmitten dieser liebenswerten zusammenstellung des mannigfaltigen lebens in öffentlichen verkehrsmitteln, plötzlich in die sanften augen dieses schäfermischlings blickte, seine kontrollierende, verwarnende und strafende tätigkeit grundsätzlich in frage gestellt sah und seit heute eine lehre zum tierpfleger macht.

Samstag 2. Februar

stars-hall-ow

es ist fasching ein äußerst trister allerdings, denn es regnet schneematsch und den kleinen clowns (die sowieso eigentlich fehl am platz sind, genauso wie prinzessinen, cowboys und draculas, weil das stadtmarketing beschlossen hat, der kinderfasching am oberen stadtplatz ist viel zu zügellos, da muss ein motto her - eh klar, mittelalter - das passt in h. immer) jedenfalls verläuft den kleinen clowns die schminke und man weiß nicht, vom regen oder von den heimlichen tränen. die üblichen mittelalterheinis tun so, als würden sie schmieden oder kunsthandwerk betreiben und als würde ihnen das schlechte wetter gar nichts anhaben können, weil früher war das auch nicht anders und ritter rosten nicht.
ich fang erst gar nicht an, mich für die lahmen und seltenen einträge zu entschuldigen, ich bin als briefreundin ungeeignet, weshalb mir auch pao lang, johnny jackson, che fernandez und die kleine ngo taambubu schließlich unmissverständlich mitteilten, dass sie auf mich pfeifen und sich endgültig einen hund suchen um die "internationalen fünf freunde" zu gründen, weil so ein hund halt treu und verlässlich ist und wenn der nicht schreibt, hat er zumindest einen guten grund.

limevalley + boombaye

mit Vitamin C + A

grad gesagt

danke fürs spreaden!
danke fürs spreaden!
assotsiationsklimbim - 2. Jun, 21:08
schwer zu entscheiden,...
schwer zu entscheiden, ob frühlingshölle...
assotsiationsklimbim - 13. Apr, 21:00
du wärst also mal...
du wärst also mal schnell extra wegen knödel...
limevalley - 23. Feb, 15:09
hm:( ich bin auch ein...
hm:( ich bin auch ein auslandstiroler. mir sagt niemand...
philosophil - 22. Feb, 17:34
limonentörtchen...
limonentörtchen gibts ganz bestimmt
limevalley - 7. Feb, 11:44

nach(t)tisch


Barbara Markovic
Ausgehen

new music?

credits

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


far away from home
amor und psyche
annie hall
big in berlin
die anderen
die guten ins töpfchen
dings
elfenbeinturmfräuleins
flimmer
fremdverschulden
irre
mitarbeiterschimpfen
müsli mit musil
nightswimming
schimpfe
terrorie
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren