mitarbeiterschimpfen

Sonntag 30. Dezember

türsteherinnen-news

als erstes muss festgehalten werden, dass die evil-kneevil-death-trash-musikanten selbst ja (zumindest meiner erfahrung nach) meistens höfliche, durchschnittlich liebenswürdige junge männer sind. nicht so der durchschnittliche death-trash-besucher, der einer spezifischen aufforderung, wie "bitte die hintertür nicht als ausgang benützen, wegen der nachbarn" (in schriftlicher form inklusive drohendem lokalverbot an der tür zu lesen und zusätzlich von mir über den lärm gebrüllt), grundsätzlich mit misstrauen und unverständnis gegenüber steht, was das ganze doch relativ anstrengend macht.
weitere feldbeobachtungen: männer kommen sich am klo deutlich näher als frauen, obwohl man doch den mädchen dieses gemeinsam aufs klo gehen nachsagt. beweis: das männerklo bei uns ist räumlich so gestaltet, dass direkt an der stirnwand hinter der schiebetür das pissoir hängt und linkerhand nochmal eine tür zum sitzklo führt, mit einem blick lässt sich also bei offener schiebetür feststellen, ob beide möglickeiten gerade ausgeschöpft sind. dennoch warteten die herren gestern vorwiegend nicht vor der schiebetür oder in deren rahmen sondern drängten sich von hinten wartend an den gerade pissenden um diesen quasi im fliegenden wechsel abzulösen oder, je nachdem was früher eintrat, sich gleichzeitig mit dem, das sitzklo verlassenden mann durch die kleine tür zu drängen. soviel nähe würde ich, egal ob als mann oder frau, mit den schniedeln fremder männer eigentlich doch zu vermeiden suchen.
m. war dann noch erschüttert, dass eine einmalige aufforderung meinerseits genügte, um die betrunkenen bands, deren groupies und roadies aus dem backstage-raum zu vertreiben, als ich gehen und zusperren wollte. ich weiß nicht, ob er tatsächlich das rebellische der jugend vermisste oder ob er einfach nicht glauben wollte, dass ich, mädchenhaft wie ich bin, überhaupt autorität besitze.

Freitag 2. November

...

fucking veranstaltung in der o.
jedemenge menschen die unmengen geld für ein brainwashing seminar ausgeben und in schallende jubelchöre ausbrechen wenn der oberverkaufsguru ihnen die welt erklärt
erstaunlich ist, dass man schon am anfang bevor man wusste, um was es eigentlich bei der veranstaltung geht, die seltsame stimmung des publikums wahrnehmen konnte
alles sehr schräg
warum sie das ausgerechnet in i. machen? in d. sind solche veranstaltungen angeblich verboten.
alle wollen schnell hemmungslos reich werden ohne irgendetwas gleichwertiges für den rest der menschheit zu machen
es gibt einen vip, einen 30+, einen silber qualifikations eingang und einen für das gemeine volk
aufstieg ist für jeden möglich, man muss nur wissen wie
die erlösung ist ein bisschen kleingeld, damit man sich auch nach außen für jeden kenntlich als ein ichhabeesgeschafft kennzeichnen kann
wie, spielt dann ja keine rolle; thats business baby
don't cry, don't work, deceive someone.

Sonntag 16. September

...

ich würd mich ja gern über die patriotischen münchner merkur zeitungsausträger und den dazu passenden aprés ski sound heute in der dogana auslassen und alles ganz hübsch verpacken und in großen gebratenen fleischstücken servieren
(weil häppchen wären bei der gesellschaft unpassend)
aber nach 14 stunden dauer arbeiten, bin ich schlichtweg zu müde.
hoff ich schaffs morgen ein bisschen zu den lesungen...

Sonntag 10. Juni

der becher macht das bier oder ein genderding

als es gestern nach der pause beim footballspiel nur noch bier aus pinken handyanbieterbechern gibt, verstört das die männlichen raider-fans sehr. der bier konsum geht zurück, der weißer-spritzer absatz schnellt in die höhe. immerhin gabs den in coca cola bechern...

Dienstag 2. Januar

wusstet ihr, dass

dieser hier gestern im kongress war beim neujahrskonzert? samt unserer lieben bürgermeisterin und anderen parteihanseln und hänsinnen haben die netten herrn und damen gespachtelt was das zeug hält. und von dem zeug halt ich bekanntlich nicht so viel. wie bei jedem besuch in t. dürfen wurstberge und vorallem speckgipfel samt kren und senf nicht fehlen; wenn man jetzt denkt das essen unterscheidet sich ja kaum von dem der eishockey viplounge, dem sei gesagt es gab zusätzlich noch libtauer, butter und grammelschmalz. um dem magen dann doch noch mäßig bei der verdauung zu helfen wurde gerstlsuppe gereicht. wie immer, durfte sich das vegetarische auge an käseplatten und eingelegtem saurem gemüse laben. bei so einem anlass darf natürlich auch die wattener glitzer highsociety nicht fehlen. man möge mir verzeihen wenn ich diese jetzt rein auf äußerlichkeiten reduziere, aber zu einem gemütlichen tratsch ist es leider nicht gekommen. jedenfalls war eine dieser damen aus bekanntem millieu mit einem tunikaartigen mönchskostüm umhängt, bei dem man sich fragte ob sie nun schwanger oder gerade auf einem sehr seltsamen selbstfindungstrip ist. aber solche die in wallenden gewändern auftraten gabs noch mehr, allerdings war dort eindeutig geklärt, dass es sich sowohl um physische als auch um ideologische gründe handelte. die rede ist vom ländlichen klerus der an seinen geradezu riesigen umgehängten goldkreuzen kaum zu verkennen war. gleich zwei abgesandte der katholischen kirche hatten sich nämlich ebenfalls zum festmahl eingefunden. und es dauerte nicht lange und die schäfchen wanderten zum hirten. die leuchtenden absolutionerhaschenwollenden augen blickten ergeben in die der geistlichkeit. auffällig war dass vor allem die weiblichen anwesenden das gespräch suchten?!
stellt sich schlussendlich noch die frage: was hatte das alles mit dem eigentlichen versammlungsgrund nämlich dem neujahrkonzerts zu tun? vermutlich gar nichts. meiner wohlwollenden einschätzung nach kamen ca. 30% der gesamten besucher tatsächlich um den schönen klängen zu lauschen. vermutlich 50% hungerten dem alkoholhaltigen gratisgetränk in der pause zu und ca 70% wollten nur sich und ihre garderobe sehen lassen. (überschneidungen möglich)

Freitag 8. Dezember

...

gerade auf der w-feier der lebenshilfe im s.a. ge(ld ver)dient; interessant ist ja dass der haupt mann dämliche weihnachtsfabeln ungestraft vorlesen kann, dabei weiß er, dass er seine mitarbeiter nervt mit seiner minutenlangen ansprachelesung; als ein mitarbeiter anschließend eine selbstgeschriebene(!) weihnachtsgeschichte vorliest, huscht den anderen mitarbeitern unverkennbar das dringende bedürfnis über das gesicht das ganze dann im privaten ins lächerliche zu ziehen. gleichzeitig umspielt die lippen ein besonderes lächeln, das etwa gleichzeitig mütterlichemitleidsfürsorge und alles gelten lassen und gut finden da man ja wertfrei und so, als auch jaja du depperle ich bin sozial und intellektuell gesehen einfach niveauvoller als du heißt. finden sich unbewusst bösartige und überhebliche menschen mehrfach in sozialberufen?

die ausbeute des abends: 1 suppe, 1 risotto, 1 nachtisch, 1/2 flasche sehr guten wein, 4 kuchengabeln, 1 kugelschreiber

ich muss morgen wieder hin

Donnerstag 7. Dezember

...

fast schon wieder wochenende, ich wäre ja für die einführung der sabatt ruhe, an der dann jeder, der es wagt rührig zu sein tätlich angegriffen und mit steinen beworfen wird. ich glaub anders ist den hyperaktiven tat-menschen nicht mehr beizukommen.
aber eigentlich wollte ich vor allem vom letzten wochenende an der kassa im s. berichten. die teenies sind ja echt unter jeder sau. da stehen sie zum newcomer-konzert ihrer local schulhofband um punkt acht herausgeputzt bereit, haben das eintrittsgeld schon abgezählt parat und führen sich auch sonst so extrem unlocker auf. das ist nicht witzig dieses alter. das lokal ist keineswegs überheizt und zwar gut besucht aber auch durchs publikum noch nicht zum kochen gebracht, trotzdem tragen alle mädchen gleichmütig ihre tops und haben sich das frieren ab und das rauchen mühsam angewöhnt. die buben (als der 25 jährige l. zur ersten yoga stunde zu spät kam, stellte er leicht irritiert fest: "bin ich der einzige bua?") zeigen mir, dass das kleinstadtgesindel, das normalerweise im s. herumhängt, zwar auch manchmal nervt, aber mit dem dorfpöbel nicht annäherend mithalten kann.
wie immer rührend freundlich, höflich und gut aufgelegt: die bands an ihrem großen tag. und in diesem falle ist dieses alter dann doch witzig. o.'s kleiner bruder headbangt ganz vorne und findet das sichtlich auch.

Montag 6. November

mitarbeiterbeschimpfungen

gestern arbeiten in vip-lounge oder wie andere sagen in der business-lounge der eishocky reich und schönen (naja?)
chefübersichtsbehalterin lispelt mit piercingzunge irgendwas von wegen aufräumen hinräumen herräumen. sie kann heute nist so viel arbeiten weil ssie hat ssich bei ihrem fingersen weh getan.
alles ist gratis dort für die, die kommen und ein schwarzes armband haben, das sie, die fast beinahe reichen, ca 90 läpische eurolinge pro abend kostet. wer sich allerdings ein aufregend exostisches büffet erwartet, wird mit diskonterkäsesorten und knabbernossiähnlichenwurstbergen und speckgipfeln belohnt. zum hauptgang gibt es dann immerhin tricolore tortelini mit fertigpackungstomatensoße oder farblich sehr erfreuliches grüne-linsen-eintöpfchen mit würstel.
das vegetarische auge darf sich immerhin mit sauer eingelegtem gemüse anfreunden und mit einem nicht weiß nicht schwarz brot achja und der bereits erwähnte käse.
mahlzeit.
wen wunderts dass die gesamte gesellschaft sich deshalb vorallem den flüssig aufnehmbaren mehrwerten zuwendet? geschüttet wird was das zeug hält, da hilft es auch wenig, dass der kühle blonde hopfensaft nur in winzigen gläsern ausgeschänkt und wein auch nur glas für glas gereicht wird. zur not hat herr von welt natürlich seinen flachmann eingesteckt und schenkt großtuerisch an alle anderen aus. dazugehörige gesichter buoah eh voll zach der stoff miteingeschlossen.
insgesamt besteht das publikum zum großteil aus möchtegernreichen, möchtegerngesehenen, trinkern, koksern und teilweise kaum zu glauben auch aus sportlern.
da ein eishockeyspiel sich ja in drei drittel gliedert und die spielfläche von der vip-lounge aus nicht zu sehen ist pilgern die ganzen leutchen insgesamt viermal hinauf und hinunter.
in den pausen (15min) wird gestopft und geschluckt was das zeug hält um nur ja nicht zu kurz zu kommen.
da sagt nochmal jemand sport wäre nicht dekadent.
achja die mitarbeiter: die sind eigentlich nette menschen; allerdings verfallen einige der sehnsucht sich lieber auch unter die bereicherten zu mischen und neidvolle blicke auf kleidungsmarke, schuhe und ähnliches deuten eindeutig auch auf selberhabenwollen. ein mitarbeitergedanke ist so laut, dass man ihn fühlen kann: noch studiere ich; bwl, iww, jus, t,... und muss hier für euch schuften, aber dann wenn ich groß bin werd ich auch auf die bessere seite der macht wechseln! ha!
gut, dass ich das alles nicht muss...

Sonntag 29. Oktober

zwergenaufstand

gestern olympiahalle bei barbara clear arbeiten.
die seite ist sehenswert wie natürlich auch babsi selber.
das publikum:
glückliche enthusiastische hausfrauen,
deren weniger motivierte ehemännern, die an ihre frauen verschenkte geburtstagsgutscheine einlösen müssen (sprachen besonders dem gebrauten getränk zu)
proll freundinnen und deren proll freunde (generation golf)
welche die nur so tun als würde es ihnen nicht gefallen, um besser dazustehn, vor wem auch immer
kinder die noch nicht ausgehn dürfen und nach unterhaltung dürsten sowie 10-13jährige die noch zu jung sind um sich ordnungsgemäß zu betrinken
andere die sich überlegen was gerade im fernsehen verpasst wird
romantische weißgekleidete engelsgleiche mitdreißigerInnen
frustrierte und gleichzeitig trotzdem hoffnungsfrohe singels
freudige menschen die wirklich wegen der musik? kamen
insgesamt 100 liebenswerte menschen

und dann betritt zwergen-babsi (self titled!) die auf himmelbett getrimmte bühne. sie erklärt feierlich: ich bringe euch leben (die paralellen zur simpsons folge, wo mister burns mit einem ausserirdischen verwechselt wird sind augenscheinlich). dabei lässt sie ihre finger richtung publikum flattern und erklärt weiter in schönster new age moral irgendwas über bäume und zwerge und grün und durch die gegend gefliege und bla. ich tippe übrigens auf pilze, was den zustand annährend erklären würde.
dann klimpert die gute frau auf ihrer gitarre deutsche folk songs, vermutlich selbst geschrieben oder auch nicht. dann kommt wieder der schamanisch angehauchte weltverbesserungsteil. so geht das dann bis zum bitteren ende, das ich aber nicht mehr miterleben muss, da ich vorher aus meiner arbeit entlassen wurde.

limevalley + boombaye

mit Vitamin C + A

grad gesagt

danke fürs spreaden!
danke fürs spreaden!
assotsiationsklimbim - 2. Jun, 21:08
schwer zu entscheiden,...
schwer zu entscheiden, ob frühlingshölle...
assotsiationsklimbim - 13. Apr, 21:00
du wärst also mal...
du wärst also mal schnell extra wegen knödel...
limevalley - 23. Feb, 15:09
hm:( ich bin auch ein...
hm:( ich bin auch ein auslandstiroler. mir sagt niemand...
philosophil - 22. Feb, 17:34
limonentörtchen...
limonentörtchen gibts ganz bestimmt
limevalley - 7. Feb, 11:44

nach(t)tisch


Barbara Markovic
Ausgehen

new music?

credits

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


far away from home
amor und psyche
annie hall
big in berlin
die anderen
die guten ins töpfchen
dings
elfenbeinturmfräuleins
flimmer
fremdverschulden
irre
mitarbeiterschimpfen
müsli mit musil
nightswimming
schimpfe
terrorie
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren